Zwiebelblumen läuten den Frühling ein - Planen Sie jetzt ! (Teil 1)

Nach diesem langen Winter sind die farbenfrohen Zwiebelblumen Balsam für unsere Seele.

Einfach herrlich! Auch die ersten Schmetterlinge - Kleiner Fuchs und Zitronenfalter - und Hummeln haben meinen Krokussen schon einen Besuch abgestattet.
Vielleicht haben Sie im letzten Herbst fleißig scheinbar unendlich viele Zwiebeln gesteckt.
Aber haben Sie auch dran gedacht Zwiebeln zu Stecken die bis in den Juni hinein blühen?
Die Saison beginnt mit den „ganz Harten“ wie Winterlingen, Schneeglöckchen, Krokussen und Hyazinthen bereits im Februar und März, dann blühen die weißen und gelben - elfenhaft anmutenden - Narzissen im März und April, dicht gefolgt von Tulpen in allen nur erdenklichen Farben und Formen und als Übergang in die sommerliche Staudenpracht, Zierlauch.

Zwiebeln können Sie erst wieder im Herbst stecken. Aber jetzt können Sie sich Anregungen in der Natur oder in blühenden Pflanzungen holen, Skizzen machen, sich Ihre Lieblingssorten heraussuchen und schon für den Herbst vorplanen. 

Schwärmen Sie auch so für die traumhafte Frühlingspracht in Ihrem Garten, dann pflanzen Sie im ersten Jahr richtig verschwenderisch und großzügig in Tuffs oder Streifen. Stecken Sie zwischen die Stauden zum Beispiel großblumige Narzissen 12-15 Stk./m², Tulpen 25 Stk./m², Krokusse 30-25 Stk./m² oder Schneeglöckchen 25-30 Stk./m².

Sind ihre Frühjahrsblüher verblüht und die Blätter unansehnlich gewordenen dürfen Sie sie auf keinen Fall entfernen, wenn Sie sich im nächsten Jahr wieder an Ihren Lieblingen erfreuen wollen. Falls die welken Blätter sie zu arg stören, können Sie die Zwiebeln auch komplett aus der Erde herausnehmen und bis zum Herbst im kühlen Keller belassen.

Neuen Kommentar schreiben